Schwindelattacken, kann ich da eine Wasserbehandlung haben?

Schwindelsymptome und -attacken zu haben heißt, es müssen einige Dinge ausgeschlossen werden. Fachärzte klären ab ob die Blutgefäße frei durchlässig sind. Oder ob am Hörnerv ein Akkustikus-Neurinom oder ein Hirntumor vorliegen. Bei hohem Blutdruck und Vergiftungen kann es auch zu Schwindelattacken kommen. Bei allen diesen Ursachen brauchen Sie ärztliche Behandlungen. Wenn ärztlicherseits keine Ursachen für den Schwindel (Lagerungs- oder Schwankschwindel) gefunden werden, liegt es meistens an der verkrampften Kiefer- und Kau- sowie Halsmuskulatur. In der Tiefe der Halswirbelsäule (HWS) liegen die Verschaltungen der Hirnnerven. Auch des 8. Hirnnerven (N. vestibulochochlearis), der das Gehör und das Gleichgewicht verschaltet. Es kann hier zu Fehlschaltungen kommen. Behandlungen im Wasser sind nicht immer möglich, da Sie ständig bewegt werden. Dies kann das Schwindelgefühl verstärken. Man muss es einmal versuchen. Eine andere einfache Möglichkeit die Spannung zu durchbrechen, ist den Mund weit zu öffnen (Yogaübung: Der Löwe). Eine andere Übung ist einen Weinkorken hochkant in den Mund zu nehmen und leicht aufzubeißen (3-4 Atemzüge lang).
Menü