Umwelt – Innenwelt, Gedanken zur Therapie von Schmerzsymptomen

Umwelt – Innenwelt, Gedanken zur Therapie von Schmerzsymptomen – Folge #042

Umwelt – Innenwelt, Gedanken zur Therapie von Schmerzsymptomen

Wie wir differenzieren lernen, was in uns (Innenwelt) und um uns (Umwelt) Schmerzen verursacht

1) Was gehört zu unserer

A) Umwelt

Stühle, Tische, Autos, Flugzeuge, Matratzen, Kopfkissen, Geschirr, Luftzug, Übungsgeräte, Gebäude, Berge, Fahrrad, Menschen, Tiere, Stifte, Nahrungsmittel, Sendemasten, Haushaltsgeräte, Giftstoffe …

Umwelt gegen Rückenschmerzen, Knieschmerzen, Kopfschmerz und gegen Stress, Bandscheiben
B) Innenwelt

Herzschlag, Atmung, Gehirntätigkeit, Bewegungen, Muskelspannung, Arterien, Nerven, Augenbewegungen, Schmerzempfinden, sehen, hören, schmecken …

Literatur Weltinnenraum gegen Rückenschmerzen, Knieschmerzen, Kopfschmerz und gegen Stress, Bandscheiben

2) Bei Einflüssen aus unserer Umwelt

entstehen Schmerzen oder Schädigungen z.B. durch Unfälle mit diesen oben genannten Gegenständen oder z.B. durch Vergiftungen oder andere Menschen bzw. Tiere oder aber durch Einseitigkeiten beim Ausüben Eures Sports oder bei Eurer Arbeit. Dadurch verändern sich die aktiven Strukturen wie die Muskeln.

Durch diese veränderten Zug- und Druckkräfte wirken auch an den passiven Strukturen veränderte und ab einem bestimmten Punkt langfristig unphysiologische Kräfte.

Videos zu Ausgleichübungen unter https://muskel-gesundheit.de/videos/ , um Euren Einseitigkeiten entgegen zu wirken. Früher nannte man das Ying und Yang.

3) Bei Einflüssen aus unserer Innenwelt

entstehen Schmerzen bzw. Schädigungen aus Gegebenheiten, die uns nicht bewusst werden.

  • Wenn sich z.B. über die Jahre Steine in Eurer Gallenblase entwickeln, spürt Ihr das nicht. Erst wenn es zu viel wird, spürt Ihr Schmerzen. Oder wenn Steine die abfließenden Gefäße verstopfen.
  • Wenn über die Jahre verkürzte Muskeln zu Veränderungen an den Bandscheiben führen, spüren wir erst etwas von den Schmerzen, wenn der Prozess fortgeschritten ist.
  • Wenn Ihr in einem kalten Luftzug steht, spürt Ihr vielleicht Schmerzen im Nacken. Viele Menschen, mit denen ich die letzten Jahrzehnte gesprochen habe, entwickeln fast schon Angst vor Zugluft, da danach Schmerzen auftreten können. Diese Zugluft nennt man in der Natur übrigens Wind.

Frage fürs Jahr 2020: Was verändert sich z.B. im Verhalten der Umwelt gegenüber, wenn wir mit uns selbst besser umgehen?

4) Relevanz dieser Gegebenheiten für unsere Behandlungen

Was unsere Patientinnen und Patienten jeden Alters berichten, wenn sie in unsere Praxen in Köln oder Haslach i.K. kommen, sind Stellen, die weh tun,also Schmerzen.

Sie können oft mehr oder wenige genau beschreiben, wo sie den Schmerz wahrnehmen. Oft werden die Schmerzen schon mit einer Struktur in Verbindung gebracht, z.B.: mein Ischiasnerv. Was meine Aufgabe erst mal ist: den Menschen klar zu machen, dass es dort erst mal nur weh tut. Ob die vermutete Struktur den Schmerz macht, ist oft eine ganz andere Frage.

Eines, wofür unsere Patientinnen und Patienten uns bezahlen, ist ihnen bewusst zu machen, welche Strukturen dazu führen, dass die wahrgenommen Stellen schmerzen.

a) Was tun wir also, um dies hinzubekommen?

Wenn wir Euch auf die Ansätze der Muskeln – auch Akupunktur-/ Akupressurpunkte genannt – drücken, spürt Ihr dies mehr oder weniger schmerzhaft. Diese Stellen haben Euch aber vorher gar nicht weh getan.

Was passiert also? Und wieso denken viele Menschen, dass wir ihnen weh tun?

Wir erhöhen über den Druckanstieg am Muskelansatz die Feuerung der Nervenimpulse zum Thalamus (Tor zu unserem Bewusstsein). Die Spannung der Muskeln ist Euch bis zu diesem (Druck-) Punkt unbewusst. Fehlgeleitete Kräfte durch diese Spannungen werden als Schmerz bewusst. Dummerweise an anderen Stellen,z.B. in der Richtung, in die Ihr Eure Extremitäten bewegen wollt, mit diesen durch die Spannung verkürzten Muskeln. Deshalb sind wahrgenommene Schmerzen oft nicht geschädigte Strukturen, sondern funktionelles bewusst werden von Spannungszuständen.

b) Was bedeute das nun wieder für das Spüren der Druckpunkte in der Behandlung?

Wenn Ihr den Schmerz spürt, denken viele wir tun ihnen weh. Da diese Stelle ja vorher nicht spürbar war, wäre das eine Möglichkeit.

Eine andere Möglichkeit: Ihr spürt Euch selbst an unserem Finger. Also Eure eigene vorher unbewusste Muskelspannung wird Euch schmerzhaft bewusst. Unser Finger spiegelt Euch Eure eigene Spannung zurück.

Wenn die Spannung der Muskeln loslässt, verschwindet der Schmerz wieder. Das bei gleichbleibender Druckstärke. Um den Menschen klar zu machen, dass nicht wir den Druck wegnehmen machen wir folgendes:  wenn der Schmerz nachlässt kündigen wir an, dass wir den Druck wegnehmen. Dadurch merken sie, dass nicht wir, sondern das eigene Gehirn, die eigene Spannung, der eigenen Muskeln absenkt (aufgrund des Reizes von außen).  So ist unser Finger gewissermaßen der Spiegel von außen für Eure innere Muskelspannung.

c) Welche Rückschlüsse lassen sich nun für die Umwelteinflüsse auf Euch ziehen?

Es wird mir oft in der Behandlung berichtet: Ich war im Urlaub. Die Matratze war schlecht. Mir ging es dort schlecht, der Rücken tat weh.

Oder: ich hatte mein eigenes Kopfkissen nicht mit dabei und hatte die ganze Zeit HWS Beschwerden.

  • Wenn eine Matratze Rückenschmerzen machen könnte, müsste jede und jeder, der auf dieser Matratze schläft, die gleichen Rückenschmerzen bekommen.
  • Wenn ein Kopfkissen Nackenschmerzen machen könnte, müsste jede und jeder, der auf diesem Kopfkissen schläft, die gleichen Nackenschmerzen bekommen.

Was das für unsere Patientinnen und Patienten bedeutet: wir müssen die passende Matratze / Kopfkissen für Euch finden.

  • Bei den Matratzen als Richtlinie: so hart wie möglich und so weich wie nötig.
  • Bei Kopfkissen als Richtlinie: so hoch wie nötig und so flach wie möglich.

Und so bleibt nur, die Umwelt entsprechend Eurer eigenen inneren Spannungen und Veränderungen zu suchen und zu finden. Es gibt nicht die beste Matratze / Kopfkissen, sondern nur die momentan für Euch am besten passende Lösung. Dies kann sich verändern.

Je lockerer Ihr innen werdet, desto härter kann die Umwelt sein.

Um nochmal auf Eure Muskeln zurückzukommen, bedeutet dies: so locker wie möglich, so angespannt wie nötig. Ob Ihr dies nun über die Myo-Behandlungen oder die DehnKraft2go® Übungen erreicht ist Eurem Gehirn nicht wichtig.

5) Weitere Literatur zum Thema Innenwelt - Umwelt

Es gibt inzwischen mehrere Bücher zu diesem Thema Innenwelt – Umwelt.

Literatur Weltinnenraum gegen Rückenschmerzen, Knieschmerzen, Kopfschmerz und gegen Stress, Bandscheiben
Literatur Weltinnenraum gegen Rückenschmerzen, Knieschmerzen, Kopfschmerz und gegen Stress, Bandscheiben
Menü