Therapie

Muskuläre Dysbalance und Schmerz

Viele Schmerzen entstehen durch ein Ungleichgewicht im muskulären Körpersystem. Verspannungen sind meist Folge von Unfällen, Überbelastungen, mangelnder und einseitiger Bewegung, psychischen Traumata oder auch Antwort auf reflektorische Reizzustände aus dem Körperinneren. Das Zusammenspiel der Muskeln gerät aus dem Gleichgewicht. Die Kräfte wirken nicht mehr harmonisch ausbalanciert. Es kommt zu Schonhaltungen. Schmerzen entstehen als Warnsignale des Körpers.

Ursache an anderem Ort

Interessant und zum Teil verblüffend ist, dass die schmerzhafte und Schmerz verursachende Region nicht immer identisch sind. Die Problematik entsteht indirekt über das Zusammenspiel der Muskelketten. Diese Erkenntnis ist für all diejenigen Patienten und Patientinnen von Bedeutung, die über einen langen Zeitraum erfolglos direkt am Schmerzpunkt behandelt wurden.

Harmonisierung der Dysbalance

Die Myo-Therapien stellen eine wertvolle Ergänzung zur klassischen Lehrmedizin dar. Die Idee und die Verfahren sind aus der gesunden Funktion (Physiologie) des Körpers ableitbar, sie sind in der Anwendung unkompliziert und effektiv. Durch eine therapeutische Übersteuerung der Muskelspannung werden Regulationsmechanismen aktiviert, die zu einer nachhaltigen Lösung der hohen Grundspannung und Harmonisierung der Bewegungsgeometrie führen. So entstehen Schmerzfreiheit sowie Entspannung für Körper und Geist.

Myohydro®-Therapie nach HP Markus Rachl
und Myoreflex®-Therapie nach Dr. med. Kurt Mosetter

basieren auf den gleichen Grundlagen.

Die Myoreflex®-Therapie findet an Land, die Myohydro®-Therapie sowohl an Land als auch im warmen Wasser statt. Behandelt werden die Menschen an den Ansätzen der Muskulatur oder analog dazu an den Akupunkturpunkten. Verbunden werden bei beiden Verfahren die Punkte in jeweils spezifischen Bahnen in den Lebens- und Erfahrungsgeschichten der Patienten und Patientinnen über Muskelketten (Anatomie) bzw. Meridiane (TCM).
Beide Verfahren sind mit schmerzhaftem Wahrnehmen der Muskelspannung verbunden. Im Gegensatz zur Behandlung an Land kann im Wasser nicht so stark auf den jeweiligen Punkt gedrückt werden, was die Patienten und Patientinnen als durchweg nicht so schmerzhaft und dadurch angenehmer empfinden. Im Wasser wird an den Punkten eher geschoben statt gedrückt.
Bei der Myohydro®-Therapie liegen die Patienten und Patientinnen idealerweise in warmem Wasser, was zu der ersten Entspannung und dadurch leichteren Behandlung führt. Die Behandlung erfolgt in der Regel mit Neoprenanzügen, um sie gegen Auskühlung zu schützen. Der Anzug schützt zudem im Gegensatz zu anderen Wasserbehandlungen gegen Blicke von Außenstehenden oder den Behandlern.
Ein großer Unterschied bei den Behandlungen liegt in der Gesprächsintensität während der Behandlungen. Während sie an Land noch viel Gelegenheit zum Erzählen haben, wird im Wasser kaum gesprochen, was viele Patienten und Patientinnen als sehr angenehm empfinden. Wenn sie die Schwerelosigkeit und Leichtigkeit im Wasser spüren, sind sie sehr im Fühlen und nicht so viel im Denken.
Eine weitere Besonderheit der Behandlung im Wasser ist, dass die Patienten und Patientinnen dreidimensional bewegt werden können. Das hilft beim Aufspüren tiefliegender und verdrehterBewegungsmuster, die auf der Behandlungsliege so nicht zu finden sind.
Die Myohydro –Therapie nach Markus Rachl wird nach Möglichkeit ergänzt durch die Begegnung der Patienten und Patientinnen mit freien Delphinen. Hier wird im Gegensatz zu anderen „Delphin-Therapien“ ohne gefangene oder dressierte Tiere gearbeitet. Es werden nur Begegnungen im offenen Meer ohne Anfassen der Tiere durchgeführt, um diese zu schützen und die authentische Neugier der Tiere auf die Menschen, die Gäste in ihrem Revier sind, wirken zu lassen.